Geführte Meditation – Sucht heilen | Hypnose, wie du jede Sucht besiegst

Schön, dass du da bist!

Sucht heilen: Entkonditionierung der hungrigen Geister

Diese Meditation wird dir helfen Sucht zu verstehen.

Sie untersucht das Leid, das entsteht, wenn unser Verlangen aufgrund eines unerfüllten Bedürfnisses nach Liebe und Sicherheit eingeschränkt und auf Ersatzbefriedigungen fixiert wird. Wir erforschen dann, wie wir Achtsamkeit und Selbstmitgefühl in die Gewohnheiten bringen können, uns selbst und andere zu besessen, zu verzehren und zu verletzen, die uns von wahrem Glück, Verbundenheit und Frieden abhalten.

„Das Ziel ist nicht, nüchtern zu sein. Das Ziel ist es, dich so sehr zu lieben, dass du nicht betäuben musst.“

Namaste

Deine Verena


Geführt von Verena Gittner

Höre dir die Aufnahme dieser Meditation an oder lade dir die MP3-Datei hier herunter:

Geführte Meditation: Süchte heilen und verstehen




Meditation Sucht, gesprochene Hypnose gegen Süchte, Sucht loslassen

Hallo, schön das du da bist.

Willkommen zu dieser geführten Hypnose Entspannung zur Heilung von Sucht.

Die meisten, die ich kenne, haben Probleme mit ihrer eigenen Version von Sucht oder jemanden in ihrem Nähren Umfeld, der wirklich mit einer Sucht zu kämpfen hat. Der Punkt ist, zu wissen, dass wir nicht alleine sind.

Sucht gibt es in vielen Formen und Erscheinungen. Es ist also egal, ob du mit einer bestimmten Substanz oder nur einem lästigen Gedankenmuster zu kämpfen hast. Aus welchen Gründen oder auf welchem Weg auch immer du hier hergefunden hast, absichtlich oder auf andere Weise, willkommen, ich fühle mich geehrt von deiner Anwesenheit

Finde einen bequemen Ort, um diese Aufnahme anzuhören. Bequem bedeutet verschiedene Dinge für verschiedene Menschen. Wähle, was sich für dich richtig anfühlt. Mache dir keine Gedanken darüber, wie du diese Meditation am besten durchführst. Es ist perfekt, genau wie du es machst.

Lass uns anfangen, indem wir einen tiefen Atemzug nehmen. Fülle deine Lungen vollständig. Kurz halten. Und dann atme aus, durch deinen Mund alle Spannungen loslassen. Und mach das noch einmal. Atme durch die Nase ein Sende den Atem ganz nach unten in deinen Bauch nur für ein paar Sekunden halten – und loslassen, ich gebe ein paar Momente, um dies zu tun.

Wenn du bereit bist,kehre zu deinem normalen Atmungsmuster zurück.

Die schädlichen Gewohnheiten, fühlen sich unkontrollierbar an und wir sind der Meinung, wir sollten in der Lage sein, sie zu kontrollieren.

Es besteht also nicht nur das Gefühl, dass wir außer Kontrolle sind.
Es ist wie „Es sollte nicht so sein, ich sollte es kontrollieren können.“

Die in der buddhistischen Kosmologie beschriebenen Hungergeister, werden mit dürren kleinen Hälse, kleine Münder und einem riesigen Bauch dargestellt.
Der Gedanke ist, dass wir diese wirklich sehr mächtigen Wünsche haben – wir sind voller Begierden – wir sind aber nie wirklich in der Lage sie zu befriedigen.

Hungergeist – Quelle

Wir haben Wünsche – wir sind voller Begierden – sind aber nie wirklich in der Lage sie zu befriedigen.

Wir gehen mit dem Gefühl durch das Leben, dass etwas fehlt, dass es nicht in Ordnung ist, wie es jetzt ist.

Es kann ein Gefühl der Unruhe hervorrufen oder ein starkes Verlangen nach sich ziehen.
Nach etwas, das nicht hier ist. Es ist ein Gefühl, dass es gleich um die Ecke ist, dass der nächste Moment, beinhalten was uns fehlt.

Aber wir werden nie ankommen, wir werden diese Bedürfnisse nie stillen können.

Vielleicht sind wir nicht abhängig von Drogen oder Alkohol, aber dennoch abhängig von Perfektionismus oder uns selbst, unsere Wichtigkeit zu beweisen, recht zu haben oder Menschen zu gefallen, über andere und dich selbst zu Urteilen.
Aber was auch immer es ist, auch wenn es nicht so schlimm klingt, es fixt uns an und hält uns davon ab wirklich aus einem tieferen Gefühl der Gegenwart und Liebe zu leben.

Atme etwas tiefer ein.
Ruhe und Entspannung einatmen – und die Urteile über dich und andere ausatmen.

Du bist unvollkommen, aber du bist so schön wie wir alle.

Und jetzt atme aus.

Ich möchte dich einladen, genauer hinzuschauen. Dein Leben genauer zu betrachten.

Welchen Dingen jagst du hinterher?
Welche Erfolge möchtest du erzielen?

Beginne deine Gewohnheiten zu betrachten – wir sind ein Bündel von Gewohnheiten und einige sind gesund und einige nicht.

Unsere Gewohnheiten des Tages beeinflussen unsere Erfahrungen.
“Wie du heute lebst, so lebst du dein Leben.”

Die Art und Weise, wie wir Aufmerksamkeit schenken, beeinflusst sowohl die Struktur als auch die Funktion unseres Gehirns, unseres Verstandes und unseres Herzens dramatisch, und somit wie wir leben.

Du kannst aus dem Teufelskreis des Gedankenkarussells aussteigen.
Wenn du in eine Gedankenschleife gerätst, kannst du sagen:„Einen Moment! Dieser Gedanke schafft nur eine Trennung zwischen mir und jemandem!“
In diesem Moment kannst du dich von dem Gedanken verabschieden.

Wenn dieser Gedanke viel Energie hat, fängt er dich ein, aber du wirst immer besser in dieser Fähigkeit, dir dessen bewusst zu sein, was vor sich geht.

Das ist die Kraft der Meditation.

Wenn unsere Grundbedürfnisse nicht erfüllt werden, nach Sicherheit, nach gesundem Zusammenhalt, nach einem gesunden Sinn für unseren Wert, verlagern wir Wünsche auf Verlangen.
Wir fixieren uns auf ein Ersatzverlangen. Lassen uns fesseln.

Wir möchten vielleicht Liebe, aber wir werden uns selbst mit Essen beruhigen.
Nur ein Beispiel.

Wir versuchen, eine Belohnung zu bekommen, eine Erleichterung, einfach irgendetwas.
Wenn wir unerfüllte Bedürfnisse haben, sind wir bestrebt, sie auf andere Weise zu befriedigen.

Einer der am weitesten verbreiteten unerfüllten Bedürfnisse, bei denen wir den Ersatz sehen können, ist, das Bedürfnis, sich gut zu fühlen – das Gefühl, dass wir es wert sind.

Egal ob es geduldete Ersatzbelohnungen sind oder eine verpönte, die meisten brauchen sie um nicht nachzudenken.
So oder so gibt es unerfüllte Bedürfnisse, es ist eine fixierte Art von Verlangen und solange wir der Gier nachgeben, den hungrigen Geist füttern, können wir uns nicht auf einer tieferen Ebene befreien.

Alles sind Gewohnheiten.
Aber wie ändern wir Gewohnheiten?

Es wird wirklich interessant, wenn du dich fragst: Wann werde ich jemals (gut) genug sein?
Was hätte ich?
Was müsste ich?
Wie viele Erfolge?
Wie viele Menschen müssten die Welt von mir denken, um jemals wirklich genug zu sein?
Und wir werden herausfinden, dass es niemals funktionieren wird.
Wir stecken in dieser Schleife fest.
Das ist die erste Ebene des Leides, nämlich, dass man das tiefe Bedürfnis niemals befriedigen kann.
Du bist in einer Schleife gefangen und gierst nach etwas, das Syndrom des hungrigen Geistes.

Die zweite Ebene bedeutet, dass der hungrige Geist sich selbst nicht mag.
Selbstaversion.
Und dieser Selbsthass, diese Abneigung gegen sich selbst treibt die Schleife mehr an als jeder andere Faktor.

Das Schämen und (Ver)Urteilen ist die nächste Stufe des Leidens.
Und sie sitzt wirklich tief.
Ich habe noch nie jemanden gesehen, der eine Sucht heilt, ohne die Scham auf eine sehr tief Weise anzugehen.
Ich habe noch nie jemanden gesehen, der eine Sucht heilt, indem er sich selbst zu besserem Verhalten zwingt.

Drittes Leiden: Wir sind in den Momenten, in denen wir uns in der Schleife des hungrigen Geistes befinden, nicht anwesend.

Wenn du dein Leben beobachtest – du kannst mit dem heutigen Tag beginnen, denn wir haben gelernt, wie wir heute leben, ist wie wir unser Leben leben.
Vielleicht kannst du erkennen
“Was sind meine wichtigsten Ersatzbefriedigungen?”
Weißt du was sie sind?
Ist es, dich in viel Arbeit zu stürzen?
Bist du nur daran interessiert, mehr zu erledigen, mehr zu beweisen, mehr zu tun?
Geht es um Geld? Fernsehen?
Oder ist es eine bestimmte Art von Status?
Ist es eher eine Art Substanz? Sucht nach Nahrung? Zucker oder Alkohol? …was ist es?
Für manche mag es eine Sucht der Gedanken sein: eine Obsession.
Es könnte die Sucht nach Fantasien oder Sorgen sein.
Oder eine Sucht nach verurteilen.

Beachte, dass diejenigen, die du spürst, Teil deiner täglichen Lebensweise sind und wähle eine aus.

Wähle einen Ort, an dem du den hungrigen Geist spüren kannst, den Teil von dir, der versucht, etwas mehr zu bekommen, und versucht, ein Bedürfnis zu befriedigen.
Einer, von dem du spürst, dass er dein Leben einschränkt, der deiner Präsenz im Wege steht und dich gegen dich selbst aufbringt.

Schaue durch die Augen eines sehr freundlichen Beobachters.

Erkundige dich ein wenig und spüre:
Wie funktioniert die Schleife bei dir?
Welche Gedanken sind im Gang?
Was ist der Auslöser?
Was treibt dich an?
Was sind deine Wenn-nur-Gedanken?
Gibt es ein körperliches Unbehagen, das dein Verlangen auslöst?
Ein Geruch?
Verlangen?
Was ist die Aktivität, die eine Belohnung sucht?
Zu urteilen und versuchen zu kontrollieren, vielleicht ein Gefühl der Kontrolle bekommen?
Essen zum Beruhigen?
Schaue, ob du von diesem Standort des Beobachters aus, das Leiden mit Freundlichkeit anerkennen kannst.
Bringt diese Schleife wirklich jemals Befriedigung?
Wie verhältst du dich dir selbst gegenüber, wenn du darin gefangen bist?
Wann strebst du in irgendeiner Weise nach Essen, Drogen, Anerkennung, Erfolg oder Fantasie?
Und spürst du das Leiden verpasster Momente?
Wo hast du nicht wirklich in der Fülle deines Herzens und deiner Gegenwart und deines Seins gelebt?
Wann warst du nicht anwesend?

Auf ganz einfache Weise, von diesem Ort des offenherzigen Beobachters aus, spüre einfach, was immer deine Worte für dich selbst sind, was immer du für dein eigenes Sein wünschst.
Dies ist wirklich der erste Schritt, um das Streben nach Ersatzbefriedigungen zu entkonditionieren und aus dem hungrigen Geist aufzuwachen.

Dies bringt volle Aufmerksamkeit: Wie habe ich diesen Tag gelebt?
Wie läuft diese Schleife heute ab?

Und um zu erkennen, mit unserer Weisheit, dass das Streben nach unserem hungrigen Geist uns tatsächlich von der Quelle des Glücks abhält, die uns von der Heiterkeit abhält, von der Gegenwart.

Wie können wir diese Hinweise der Begierde erkennen und wie gehen wir damit um?

Der erste Schritt besteht darin, die Scham anzuerkennen und dann einen Weg zu finden, von einem tieferen Teil unseres Seins, mit der Scham umzugehen.

Denn du kannst weder Sucht noch Gier oder den hungrigen Geist heilen, wenn du den hungrigen Geist hasst, wenn du dich selbst hasst.

Deine Aufgabe ist es, nicht zu versuchen, die Gewohnheit zu ändern, sondern, Zeuge zu werden – ein gütiger, freundlicher Zeuge.

Wenn du etwas willst, was auch immer es ist – das Verlangen – was möchtest du wirklich erleben? Was ist es, was du wirklich willst?

Wenn du den hungrigen Geist in dir spürst, der nach etwas giert, was möchtest du dann erleben?
Und oft lautet die erste Ebene: „Nun, ich fühle Angst und Verlangen und bin unruhig, ich möchte nur Erleichterung.“

Und wie ist das?
Durchlaufe in Gedanken deinen Prozess.
Versuche die Auslöser zu identifizieren.
Willst du Erleichterung?
Spürst du eine Aufregung in dir?
Wie fühlt es sich an, wenn du die Erleichterung erhältst?
Was gibt dir das? Wenn du die Erleichterung spürst und dich ausbreiten und du dich offener fühlst?
Fühlst du dich lebendiger?
Als gehörst du dazu?

Fühle das jetzt.

Spüre Lebendigkeit, viel Platz, viel Leichtigkeit, als ob es keine Grenzen gäben würde.
Fühlt den Ausdruck deiner innersten Bedürfnisse.
Komme bei dir an.

Überlege dir: Was wünschst du dir wirklich?

Du bekommst ein Gefühl dafür, wie es ist, wenn du es wirklich nachvollziehst.
Das Zurückverfolgen des Begehrens.
Was ist es, was du wirklich willst?

Stelle dir jetzt vor, du wirst hineingezogen, in die Schleife deines obsessiven Denkens, Essens oder Selbstzerstörung, oder was auch immer es ist, das dir eine Belohnung für Erleichterung bringen könnte oder was auch immer die Belohnung ist.

Wenn du vorausplanst und dir vorstellst, dass du gereizt wirst, und stattdessen eine Pause einlegst und atmest und hier ankommst, ein wenig Achtsamkeit spürst, welche alternative Aktivität könnte helfen, dich näher zu, zu deinem Stern.
Was könnte dir geben, was du willst?

Der Schlüssel zur Gewohnheitsänderung ist, zu wissen, wie man innehält, zu beobachten was vor sich geht, und in dieser Pause auf eine neue Art und Weise spüren: Was würde mich wirklich mehr in Richtung innersten Wünsche zu bringen?

Es ist wichtig, in der Lage zu sein, die Hinweise zu identifizieren und eine neue Aktivität zu haben, um eine Belohnung zu erhalten – zum Beispiel, anstatt den Alkohol zu trinken, geht man zu einem Treffen oder zu einer Ersatzaktivität.

Wir haben mit dem Zitat angefangen, “wie wir heute leben, ist wie wir unser Leben leben.”

Und die Einsicht, wie viel davon vom hungrigen Geist geprägt ist, indem wir beobachten.
Zu wissen, dass das, was wir regelmäßig praktizieren, gestärkt wird.

Entscheide dich, den Teilen von dir, die beschämt sind, eine echte Zärtlichkeit zu verleihen. Die Liebe wird dich immer lieben, es gibt eine Zärtlichkeit, die uns halten kann.

Wir können innehalten und neue Entscheidungen treffen.

Der hungrige Geist beginnt seine Kraft zu verlieren, wenn er auf Mitgefühl stößt.
Und dann, nur um deine Absicht zu spüren, das nächste Mal, innezuhalten, um deine Aufmerksamkeit ein wenig zu vertiefen und um zu spüren, welche neuen Möglichkeiten verfügbar sein könnten.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit und deine Anwesenheit.

Schön, dass es dich gibt.

Namaste deine Verena